Wie gestaltet sich eine kirchliche Trauung? (Hochzeitsmesse, Wortgottesdienst, Segnung)

 

 

 

Wie gestalte ich den Ablauf einer kirchlichen Trauung?

Grundsätzlich gibt es drei Arten eine Trauung in der Kirche zu feiern:

Die Hochzeitsmesse, der Wortgottesdienst (Wortgottesfeier) und die Segnung.

Die Hochzeitsmesse enthält im Vergleich zum Wortgottesdienst eine Eucharistiefeier (Kommunion) und lässt durch die damit einhergehende Liturgie (festgelegte Form des Gottesdienstes) weniger Gestaltungsspielraum zu. Zeitlich dauert die hl. Messe circa 15 bis 20 Minuten länger als der Wortgottesdienst.

Eine Segnung kommt dann in Frage, wenn einer der Partner (oder beide) aus der Kirche ausgetreten ist, einen anderen Glauben besitzt oder schon einmal kirchlich verheiratet wurde. Eine Segnung kann durchaus auch eine Kommunion enthalten (wenn sie in eine Messe eingebunden ist), die Sakramentsspendung fällt allerdings weg. Die Gestaltung einer Segnung wird allerdings von Pfarrer zu Pfarrer sehr individuell gestaltet.

Generell gilt bei einer kirchlichen Hochzeit zu beachten:
Musik und Gesang tragen wesentlich zum Gelingen eines festlichen Gottesdienstes bei.
Die Anzahl und die Auswahl der Lieder sollen der liturgischen Feier des Trauungsgottesdienstes musikalisch und inhaltlich (Text) entsprechen. Das heißt, nicht alles ist geeignet und kann an beliebiger Stelle stehen.

Es gibt Stellen, wie z.B. das Sanctus (Heilig), das in der Hl. Messe als fester Bestandteil des sogenannten Hochgebetes oft durch keinen anderen Gesang ausgetauscht werden kann, außer der Pfarrer ist sehr flexibel und offen für Vorschläge. Das Ziel bei der Gestaltung eines Gottesdienstes ist, neben persönlichen Wünschen und Vorlieben auch die Erfordernisse der Liturgie zu vereinen. Der liturgische Ablauf einer Messfeier sowie einer Wortgottesfeier (eines Wortgottesdienstes) sieht ganz bestimmte Orte vor, wo ein Lied bzw. Instrumentalstück platziert wird. Da der Gottesdienst eine gemeinsame Feier aller Mitfeiernden ist, sollten möglichst auch alle ein- bis 2 x mindestens am gesanglichen Geschehen beteiligt sein (Volksgesang). Viele Geistliche haben es gern, wenn ein gemeinsames, bekanntes Lied zur Eröffnung und zur Danksagung von allen gesungen werden. Wenn Sie sich sicher sind, dass Ihre Gäste die Lieder nicht kennen oder nicht mitsingen werden, sprechen Sie dieses Thema im Gespräch mit dem Pfarrer an. Manchmal ist es auch möglich, diese Lieder durch ein weltliches Lied, das Ihr/e TrauungssängerIn singt, zu ersetzen. Bitte bedenken Sie, dass Sie die Feier der Trauung nicht mit zu viel Musik überladen, damit die Messe wirkt und nicht als „zu lange“ in Erinnerung bleibt. Meist wird aus Zeitgründen (Durchhaltevermögen von Hochzeitsgästen) die kürzere Form der Trauungsfeier, also die Trauung im Wortgottesdienst gewählt.






Eine Hochzeitsmesse kann so aussehen:

ERÖFFNUNG

    Einzugsmusik: Instrumentalstück oder Ballade
    Eröffnungslied: Lied
    Begrüßung und einführende Worte
    Busse & Kyrie
    (Schuldbekenntnis und Bittruf um Barmherzigkeit und Vergebung)
        Bussgebet: Leser oder Zelebrant
        Kyrielied/Kyrieantwortruf: Gemeindegesang
    Glorialied: Volksgesang (Dankbarkeit und Ehrerbietung Gottes)
    Tagesgebet - Leser oder Zelebrant

WORTGOTTESDIENST

    1. Lesung (aus dem AT oder NT, oder spiritueller Text)
    1. Zwischengesang: Lied
    evt. 2. Lesung (aus dem AT oder NT, oder spiritueller Text)
     Evangelium (Neues Testament: Mt, Mk, Lk, Joh)
    Predigt (Ansprache)
    TRAUUNGSAKT
        Befragung des Brautpaares nach der Bereitschaft zur Ehe
        Eheversprechen (Vermählung) des Brautpaares
        Ringsegnung und Ringtausch
        Vermählunsgbestätigung
        Vermählungs-Kuss
        Segnungsworte für das Brautpaar
        Trauungslied: Lied
        davor oder während des Liedes: Unterzeichnung der Trauungspapiere (Brautpaar & Trauzeugen)
    Glaubensbekenntnis (alle)
    Fürbitten (Leser)
    Antwort auf Fürbitten: gesprochen (alle)

EUCHARISTIE

    GABENBEREITUNG
        Gabenprozession & Priesterritus
        (währenddessen evt. Spendensammlung in der Gemeinde)
        Gabenlied: Lied / instrumental
        Gabengebet: Zelebrant oder Leser
    HOCHGEBET
        Präfation
        Sanctus (Heiliglied): Lied oder Volksgesang
        Wandlungsworte
        Gebet und Bitten
    KOMMUNION
        Vaterunser: gesprochen oder gesungen (Gemeinde)
        Friedensgruß (alle) / Friedensgebet (Leser)
        evt. Friedenslied (Gemeinde)
        Brotbrechung & Lamm Gottes
        gesprochen (meistens) oder gesungen
        Kommunionempfang (alle), dazu:
        Lied oder Instrumentalmusik
        Schlussgebet: Zelebrant oder Leser

ABSCHLUSS

    Verlautbarungen und Danksagungen: Zelebrant und/oder Brautpaar
    Schluss-Segen
    Verabschiedung
    Schlusslied: Gemeindegesang
    Auszug:  Lied oder Instrumentalstück



Ein Wortgottesdienst kann so aussehen:

Einzug: Lied oder Instrumental
Begrüßung
Kreuzzeichen
Besinnungstext / Bußakt
Loblied: Lied
Gebet
Lesung
Zwischengesang: Lied
Evangelium - Ansprache
Trauung
Bereitschaftsfragen
Ringsegnung
Entzünden der Hochzeitskerze
Eheversprechen
Kuss
Segen des Priesters
Unterschrift der Trauzeugen - Trauungsprotokoll
Lied
Fürbitten
Vater unser: gesungen oder gesprochen
Friedensgruss
Gebet
Segen
Lied (Volksgesang): Danklied
Auszug: Lied oder Instrumental

 



Eine Segnung kann so aussehen:

Einzug: Lied oder Instrumental
Begrüßung
Kreuzzeichen
Besinnungstext / Bußakt
Loblied: Lied
Gebet
Lesung
Zwischengesang: Lied
Evangelium - Ansprache
Segnung des Brautpaares
entweder mit oder ohne EUCHARISTIE:

    GABENBEREITUNG
        Gabenlied: Lied / instrumental
        Gabengebet: Zelebrant oder Leser
    HOCHGEBET
        Präfation
        Sanctus (Heiliglied): Lied oder Volksgesang
        Wandlungsworte
        Gebet und Bitten
    KOMMUNION
        Vaterunser: gesprochen oder gesungen (Gemeinde)
        Friedensgruß (alle) / Friedensgebet (Leser)
        evt. Friedenslied (Gemeinde)
        Brotbrechung & Lamm Gottes
        gesprochen (meistens) oder gesungen
        Kommunionempfang (alle), dazu:
        Lied oder Instrumentalmusik
        Schlussgebet: Zelebrant oder Leser
Lied
Fürbitten
Vater unser: gesungen oder gesprochen
Friedensgruss
Gebet
Segen
Lied (Volksgesang): Danklied
Auszug: Lied oder Instrumental
 

 

Bitte verwenden Sie diese Abläufe als Richtlinie und besprechen Sie Ihren individuellen Ablauf mit Ihrem Pfarrer oder Trauungsredner.

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Mehr dazu...

Please reload