Suche
  • Alexander Sonderegger

Speed Date Nr. 12 - Tanzschule Hieble


Auch für die größten Tanzmuffel unter uns stellt sich die Frage:

"Sollen wir einen Hochzeitstanz machen?"

Und damit der große Eröffnungstanz reibungslos über die Bühne geht, möchte ich euch heute die Tanzschule Hieble vorstellen.

Mit den Profi-Tanzlehrern kann man auch mit 2 linken Füßen in schnellster Zeit wunderbar Tanzen lernen.

In unserem Interview zeigen wir euch einen kleinen Einblick hinter die Kulissen:

Gab es auch schon hoffnungslose Fälle?

Ein klares NEIN. Durch meine eigene Leidenschaft fürs Tanzen gelingt es mir immer wieder, dass der Funken überspringt und die Brautpaare mit viel Freude die richtigen Schritte für den großen Auftritt erlernen.

Trend: Choreographie oder klassischer Walzer?

Sowohl eine Choreographie zu den verschiedensten Liedern mit unterschiedlichsten Tänzen als auch der klassische Wiener Walzer und der langsame Walzer sind sehr gefragt. Es gibt schon so viele aktuelle und schöne Walzermelodien, dass vor allem der Wiener Walzer immer im Trend bleiben wird.

Was empfiehlst du - wieviel früher sollte man anfangen zu üben?

Hat das Hochzeitspaar noch nie miteinander getanzt, empfehle ich, ca. ein halber Jahr vor der Hochzeitsfeier mit dem Tanzenlernen zu beginnen. Ein allgemeiner Tanzkurs gibt dem Herr die Sicherheit fürs Führen, die Grundkenntnisse verschiedenster Bewegungen und dass sich das Tanzpaar gut auf jeder Tanzfläche bewegen kann.

Nach ca. 3 Monaten lassen sich die praxistauglichen Tanzfiguren leicht kombinieren und das Brautpaar kann sich noch entspannt mit einer Privatstunde auf Ihren Eröffnungstanz vorbereiten. Hier sind auch gerne die Trauzeugen und Eltern bei der individuellen Tanzstunde dabei.

Erzähl uns deine Geschichte - wie kamst du zum Tanz?

Mit 12 Jahren besuchte ich meinen ersten Tanzkurs in der Tanzschule meiner Eltern. Viele junge Leute waren da. Mit viel Spaß erlernte ich die Schritte und Bewegungen von den Gesellschafts-Tänzen. Aber was auch mich am Anfang meiner Tanzkarriere beschäftigt hat, war:" Was kann ich zu dieser Musik tanzen?". Ich verpasste keine Tanzstunde. Meine Bewegungen wurden immer harmonischer und mit den verschiedensten Tänzen und Tanzfiguren erweitert. Die Faszination war, ich hörte tolle Musik, konnte mich dazu bewegen und lernte neue Leute kennen! Bald durfte ich meinen Vater im Tanzkurs assistieren. Mit 18 Jahren fing ich dann die 3jährige Tanzlehrerausbildung in Wien an. Es war eine strenge aber schöne Tanzzeit. Meine Leidenschaft fürs Tanzen wurde immer mehr. neben dem Tanzlehren ging ich natürlich weiterhin gerne zum Tanzen. Was ich auch heute noch mache. Neue Trendtänze wie Salsa, West Coast Swing, Lindy Hop, Disco-Fox, Kizomba, Boogie und viele mehr, lassen mein Tanzherz immer noch höher schlagen! Ich habe meine Tanz-Leidenschaft zum Beruf gemacht, die ich gerne auch in meinen Tanzkursen weitergebe.

Juanita Hieble-Tomio

Schwefel 91A, 6850 Dornbirn

T. +43 5572 208 519

M. +43 664 357 95 87

tanzschule@hieble.at

www.hieble.at


27 Ansichten